Nachrichten NRW

Neue IHK-Broschüre soll zum Gründen eines Betriebs ermutigen

Andree Haack (re.) und Wolfgang Koger von der IHK mit Sonja Bach (2.v.re.) und Zübeyde Dokur, den Gründerinnen des Unternehmens Kleeblatt.

Den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen, ist eine echte Herausforderung. Manch einer überschätzt sich und seine Idee und geht schnell pleite. Andere haben ganz genaue Pläne, trauen sich aber nicht, sie zu verwirklichen. Um potenziellen Firmengründern Mut zu machen, hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein nun eine Broschüre herausgebracht, die potenziellen Gründern Mut machen soll. 27 Beispiele zeigen, wie es gehen kann. Auch das Unternehmen von Sonja Bach und Zübeyde Dokur ist dabei.

Die beiden Damen haben in Odenkirchen die Alltagshilfe und Demenzbetreuung Kleeblatt gegründet. „Für die Gründung unseres Unternehmens brauchten wir Startkapital und suchten eine Bank, die uns unterstützt. Weil wir Frauen sind, lehnten viele Banken uns ab“, erzählt Sonja Bach. Als das Geld schließlich da und die passenden Räume angemietet waren, startete das Unternehmen durch. Einen Businessplan hatten die Damen zuvor zusammen mit der IHK entwickelt, die für Gründer ein Startercenter anbietet. Bei der Suche nach passenden Standorten kann hingegen die Wirtschaftsförderung der Stadt behilflich sein.

Anders als der Businessplan es vorsah, verlief die Entwicklung des Unternehmens rasant. Nach nur zwei Jahren beschäftigt die Alltagshilfe und Demenzbetreuung Kleeblatt inzwischen 16 Angestellte und hat Kunden in der ganzen Stadt und der Gemeinde Jüchen. Zu den Angeboten gehören Aktionen im Unternehmen und Hilfe bei den Kunden vor Ort. Weitere Unternehmen, die in der Broschüre vorgestellt werden, sind unter anderem die Kletterkirche in Waldhausen, mehrere Nahrungsmittelhersteller und das Tiergesundheitszentrum.

„Pro Jahr haben wir 2400 Gewerbeanmeldungen und 2300 Abmeldungen. Gründer sind daher enorm wichtig. Sie sind die Frischzellenkur für die Volkswirtschaft“, sagt Andree Haack von der IHK. Die meisten Gründungen finden im Dienstleistungssektor statt.

Auf dem Foto: Andree Haack (re.) und Wolfgang Koger von der IHK mit Sonja Bach (2.v.re.) und Zübeyde Dokur, den Gründerinnen des Unternehmens Kleeblatt. (Quelle: Raupold)

Das könnte Sie auch interessieren
Das hat noch kein Gründer geschafft: Kölner überzeugt alle Jury-Mitglieder bei „Die Höhle der Löwen“
„Eine junge Frau als Nachfolger ist exotisch“