Startschuss

Warum deine Rückschläge die besten Lehrmeister sind

Der Weg zum Erfolg ist mit vielen Stolpersteinen versehen bei denen jeder, der diesen beschreitet von Zeit zu Zeit ins Straucheln geraten kann. Doch solange du immer wieder aufstehst und deinen Weg weitergehst, ist es vollkommen legitim auch einmal zu fallen. In diesem Artikel werde ich dir aber zeigen, wie du diese Hindernisse trotzdem für dich nutzen kannst und, dass Rückschläge nicht nur im Tennis etwas Positives bedeuten.

Zeit zur Regeneration

Es ist völlig normal, dass du nach einem Rückschlag deprimiert bist und ein Tief durchlebst. Daher solltest du nicht nur, wenn dir ein Vorhaben gelingt, sondern insbesondere dann, wenn du scheiterst einen liebevollen Umgang mit dir selbst pflegen.

Gib dir die nötige Zeit neue Energie zu tanken – weil du nach einem Rückschlag nämlich auf keinen Fall aufgeben darfst! Du machst selbstverständlich weiter, weil du es noch einmal oder auf eine andere Art und Weise probieren willst! Und genau dafür wirst du neue Kraftreserven brauchen.

Indem du deine Energie im Vorfeld bereits ausreichend, durch Dinge, die dir gut tun, regenerieren konntest, wirst du dich mit neuem Elan in deine nächste Aufgabe stürzen können.

Die Nachhaltigkeit

Sicherlich wirst du den Spruch „aus Fehlern lernt man“ bereits mehr als einmal in deinem Leben gehört haben. Dennoch ist es so, dass sich unser Gehirn immer stärker an unser Versagen im Kleinen als unseren Erfolg im Großen erinnern kann.

Dieses Wissen kannst du aber insofern positiv für dich nutzen, als dir kein weiteres Mal der gleiche Fehler unterlaufen wird. Du solltest dabei nie vergessen, dass uns die mangelnde Perfektion, gleichwohl aber das stete Streben danach, menschlich macht.

Frei nach dem Motto: „Nobody is perfect. Call me nobody.“

Die innere Einstellung

Häufig zeigen uns Rückschläge unsere eigenen Wissenslücken auf. Sie weisen dich also gezielt auf Einstellungen, Bewertungen und manchmal auch auf Arbeitsweisen hin, an denen du noch für dich persönlich arbeiten kannst, damit du noch besser wirst.

Die Akzeptanz deiner eigenen Rückschläge ist ein wichtiger Meilenstein, wenn du dich verbessern willst.

Indem du einen Rückschlag als gegeben hinnimmst und dich nicht unnötig lange in deinen Selbstvorwürfen – oder noch schlimmer! – deinem Selbstmitleid, suhlst, ist jeder Rückschlag verzeihbar.

Es gilt bei deinem unternehmerischen Handeln, um die Betrachtungsweise mit der du an Rückschläge herangehst. Je verzweifelter du versuchst, dass dir kein Fehler unterläuft, desto verkrampfter bist du und desto wahrscheinlicher werden dir auch Fehler passieren (Diese simple Lebensweisheit nennt sich „die selbsterfüllende Prophezeiung“).

Wenn du jedoch verstehst, dass deine Rückschläge genauso natürlich sind wie deine Erfolge und somit zum Leben dazugehören, dann wirst du dich nicht mehr mit ihnen identifizieren und dich nicht länger als notwendig mit ihnen beschäftigen.

Lass sie geschehen, lass aber nicht zu, dass sie dich aufhalten und dich dazu bringen deinen eigentlichen Fokus zu verlieren. Du kannst Rückschläge nicht gänzlich vermeiden. Das kann aber, falls es dich beruhigt, niemand, weil es immer Dinge im Leben gibt und geben wird, die außerhalb unserer Kontrolle liegen. Was du aber sehr wohl ändern kannst, ist deine Einstellung und dein Umgang mit diesen Rückschlägen.

Bleib motiviert!

Felix – felixthoennessen.de

Der Düsseldorfer Felix Thönnessen berät Gründer und coacht auch die Start-ups vor ihrem Auftritt in der Vox-Sendung “Die Höhle der Löwen”. Ihr könnt jeden Montag in unserem Blog von seinem Rat profitieren. In seiner Kolumne “Startschuss — mit Coach Felix in eine neue Gründerwoche” machen wir euch fitter für den Gründeralltag.

Das könnte Sie auch interessieren
Was kann im schlimmsten Fall passieren? – Eine Wertschätzung für die eigene Gründung
Kolumne: Startschuss Coach Felixy 24.10.2016
Als Unternehmer erfolgreich durch Zeitunglesen