Nachrichten NRW

Weltoffene und kooperative Starter

Deutsche Start-ups sind weltoffen und kooperationsbereit. Das zeigt der 5. Deutsche Startup Monitor (DSM), den der Bundesverband Deutsche Startups kürzlich vorgelegt hat.

Laut der Studie wollen 82,7 Prozent der befragten Start-ups weiter internationalisieren – so viele wie noch nie, so die Initiatoren. Attraktivstes Ziel sind mit 34,4 Prozent allen voran die übrigen EU-Länder.

Mehr Vielfalt ist ebenfalls ein die Szene kennzeichnendes Merkmal: 63,9 Prozent der Start-ups stimmen (voll und ganz) zu, dass die deutsche Start-up-Landschaft durch die Zuwanderung von Menschen aus dem Ausland profitiert. 28,6 Prozent der Start-up-Mitarbeiter haben keine deutsche Staatsangehörigkeit, in Berlin sind es sogar 47,7 Prozent.

Den Blick über den eigenen Tellerrand wagen die Unternehmen auch bei Kooperation: 67,5 Prozent der Start-ups kooperieren mit anderen Start-ups. 2016 waren es noch 53,4 Prozent. Kooperationen mit etablierten Unternehmen gehen bislang jedoch nur 50,4 Prozent der DSM-Start-ups ein (2016: 70 Prozent).

Bạn có thể muốn xem thêm
Neue App will Sportler flexibler machen
Gründer fordern weniger Bürokratie in NRW

Kommentar hinterlassen

Kommentar*

Name*
Website