Startschuss

Die einzige Sache, die du wissen musst

Ich sitze im Zug und blicke aus dem Fenster. Verträumt schaue ich auf die Landschaft ohne etwas Konkretes anzusehen. Meine Gedanken driften davon, ich fliege durch meine eigene Vergangenheit und frage mich, wohin mein Weg mich noch führen wird. Welche Entscheidung war richtig und welche war falsch? Was passiert in den nächsten Tagen, Wochen und Jahren in meinem kleinen Leben? So viele Fragen.

Geht es dir manchmal genauso? Dass du darüber nachdenkst, welcher Weg für dich der richtige ist und was du als nächstes tun solltest? Egal, ob beruflich oder privat. Ich treffe jeden Tag eine Menge Entscheidungen und weiß nicht, ob sie richtig oder falsch sind. Das fällt mir unglaublich schwer. Oft schiebe ich eine Entscheidung wochenlang vor mir her und entscheide mich letztendlich gar nicht.

Die Bäume rasen an meinem Fenster vorbei. Die Sonne senkt sich tief herab und auf den Feldern liegt Schnee, während ich durch mein kleines Fenster in die Welt blicke.

Abitur, Studium, Berater, Redner … wohin führt mich mein eigener Weg in den nächsten Jahren und wie viele von diesen Jahren habe ich noch? Ich bewundere Menschen, die voller Überzeugung alle Entscheidungen treffen und genau wissen wohin ihr Weg führt. Ich weiß das für mich selbst oft nicht und taumle ein wenig hin und her. Manchmal macht mich das traurig. Ich brauche ein Ziel, etwas das mich antreibt und mir zeigt wohin dieser Weg führt. Wenn ich mein Ziel nicht kenne, kenne ich auch meinen Weg nicht und fühle mich ein Stück verloren. Kennst du das Gefühl?

Draußen wird es langsam dunkel und in meinem Abteil sitze ich allein. Mit meinem Blick suche ich nach etwas Vertrautem.

So viel liegt vor mir – so viele Projekte, so viel Neues. Auf dem Weg werden viele Dinge passieren, die ich heute noch nicht absehen kann. Niederlangen, Siege und Entscheidungen, vor denen ich stehe. Wenn ich auf meine letzten Jahre zurückblicke, waren dort viele Momente in denen ich nicht wusste, was richtig ist und ich froh war, jemanden an meiner Seite zu haben, der mir bei dieser Entscheidung geholfen hat. Aber was ich dabei auch erkannt habe, ist etwas anderes:

Viele Menschen begleiten dich ein Stück in deinem Leben, doch nur die wenigsten bleiben für immer. Das klingt im ersten Moment traurig, doch so ist unser aller Leben. Wir fühlen uns allein, weil uns niemand versteht oder wir in bestimmten Situationen alleine entscheiden müssen. In diesen Momenten gibt es nur eine Person, die an deiner Seite steht. Eine Person auf die du dich voll und ganz verlassen kannst: Nämlich du selbst.

Du hast dich so oft richtig entschieden, bist so oft für dich selbst eingestanden und hast dich von anderen nicht beirren lassen. Du hast für dich selbst gekämpft und bist gescheitert. Aber all‘ das bist du und all‘ das ist Teil von dem, was du jetzt bist. Damit bist du einzigartig und niemand auf dieser Welt ist so wie du. Wie sagt man so schön: Du bist die Summe deiner eigenen Entscheidungen und das ist mehr als dir jemand anderes geben könnte.

Oft suchen wir unser Glück in anderen Menschen, in Menschen, die uns Glück und Aufmerksamkeit schenken. Und das ist toll und unendlich wertvoll, aber nur dann wirksam, wenn du zunächst das Glück in dir selbst gefunden hast. Stell dir vor, da wäre eine Lücke in dir, eine Art Loch. Das, was andere dir schenken, wird nie reichen diese Lücke zu füllen und wird dir nie genügen und du wirst vielleicht unzufrieden sein mit dem, was du bekommst, obwohl es so viel und so wertvoll ist.

Aber wie findest du das Glück in dir selbst, wenn es dir manchmal fehlt oder du an Dingen zweifelst und nicht weißt wie es weitergeht. Wie machst du dich selber glücklich?

In dem du dich auf dich verlässt – in dem du selber dankbar bist für das, was aus dir geworden ist, was dich auszeichnet und ausmacht. Damit meine ich nicht berufliche Erfolge, die du schon gefeiert hast, sondern viel mehr das, was dir gegeben ist und was du seit Geburt in dir trägst. Ein Gefühl, welches dir genau sagt: Du bist etwas Besonderes und für einen ganz besonderen Weg bestimmt. Natürlich ist das schwer. Auch ich frage mich dann, wie ich stolz auf etwas sein kann, was mir geschenkt wurde. Aber denk‘ doch nochmal nach, mein Freund. Wenn du andere Dinge im Leben geschenkt bekommst, kannst du auf die dann nicht stolz sein? Eben, und wenn du diese innere Kraft in dir findest, die unabhängig ist von allen anderen, die wirklich aus deinem tiefsten Inneren stammt, dann bist du unbesiegbar.

Wenn es dir einmal schlecht geht und du nicht weißt wie es weitergeht, dann ist das völlig normal. Das geht mir auch so. Niemand kennt jeden Schritt auf seinem Weg und macht nur die richtigen Schritte. Du wirst fallen, du wirst am Rand stehen und du wirst unglücklich sein. Aber, genau wie Glück zum Leben gehört, gehört eben auch unglücklich sein dazu. Das klingt vielleicht zunächst seltsam, aber fast alles hat doch eine Kehrseite und ich frage mich manchmal, ob ich mein Glück schätzen würde, wenn ich nie erfahren hätte, was Unglück bedeutet.

Was das alles mit Gründung und Selbstständigkeit zu tun hat? Das will ich dir gerne erklären. Auf deinem Weg zu deinem eigenen Ziel, was immer das ist, wirst du viele falsche Entscheidungen treffen, du wirst fallen und du wirst scheitern. Das wirst du niemals verhindern können, aber du wirst eben auch richtige und weise Entscheidungen treffen, Erfolge feiern und glücklich sein. Die Kunst liegt darin beides zu akzeptieren.

Die erfolgreichsten Gründer sind die, die akzeptieren, falsche Entscheidungen zu treffen und wissen, dass sie auch unglücklich sein werden. Wie oft wollte ich selber in den ersten Jahren meine Selbstständigkeit hinschmeißen und lag stundenlang auf meinem Bett und habe überlegt wie ich vorankomme, um dann erschöpft einzuschlafen. Die Zeit ändert alles mein Freund, dafür musst du nicht mal selbst was tun.

Verlass dich auf dich selbst, vor allem jetzt, wo man das Gefühl hat, dass jeder erfolgreich ist, sein Geld bereits gemacht hat und voller Glückseligkeit durch das Leben tanzt. Glaube mir eins, das ist nicht so. Wenn du dir eingestehst Fehler zu machen, bist du automatisch mit dem was du hast, wesentlich zufriedener.

Das, was dich dorthin bringt, wo du hinwillst, bist du selbst und niemand sonst. Du willst doch schließlich deinen Weg gehen, oder? Akzeptiere deine Fehlentscheidungen, deine Fehler und dein Unglück. Nur wenn du das tust, kommst du dahin, wo du wirklich sein willst.

Beim Blick aus dem Fenster sehe ich einen Vogel, der davonfliegt. Ob der wohl weiß, welcher Weg für ihn der richtige ist?

Sei stolz auf dich.

Bleib motiviert!

Felix – felixthoennessen.de

Der Düsseldorfer Felix Thönnessen berät Gründer und coacht auch die Start-ups vor ihrem Auftritt in der Vox-Sendung “Die Höhle der Löwen”. Ihr könnt jeden Montag in unserem Blog von seinem Rat profitieren. In seiner Kolumne “Startschuss — mit Coach Felix in eine neue Gründerwoche” machen wir euch fitter für den Gründeralltag.

Bạn có thể muốn xem thêm
Kolumne: Startschuss Coach Felixy 24.10.2016
Nutella schmeckt am besten bei 28 Grad
Kolumne: Startschuss Coach Felixy 24.10.2016
Was du von Jane Austen für das Business lernen kannst

Kommentar hinterlassen

Kommentar*

Name*
Website

neunzehn − 11 =