Düsseldorf

Düsseldorfer Unternehmerin entwickelt „Lego“-Möbel für Kinder

Die Düsseldorferin Yuliya Gebel hat Möbel entwickelt, die wie buntes Spielzeug aussehen und ohne eine einzige Schraube auskommen. Die Nachfrage steigt stetig: „Kinder rasten aus, wenn sie das sehen“, erzählt sie.

Weiterlesen
Nachrichten

Start für Online-Supermarkt „getnow“

Das 2015 gegründete Startup „getnow“ expandiert im Rheinland. In Neuss wurde daher ein neuer Standort eröffnet. Für das Unternehmen ist es der dritte nach München und Berlin. Geschäftsführer ist der Neusser Dominik Reinartz.

Der Online-Supermarkt „getnow“ startet im Rhein-Kreis Neuss. Das 2015 gegründete Startup treibt seine deutschlandweite Expansion damit voran und hat nach den Standorten in München und Berlin einen dritten Standort eröffnet – in Neuss. Von dort aus soll aber nicht nur der Rhein-Kreis, sondern das gesamte Rheinland in den Blick genommen werden. Seit diesem Monat beliefert „getnow“ Neuss und Umland inklusive benachbarter Städte wie Mönchengladbach und Krefeld. Weitere Regionen und Großstädte sollen folgen. Die Botschaft ist klar: „getnow“ will wachsen.

Das Startup setzt auf ein flexibles Liefermodell, das eine Lieferung noch am selben Tag garantiert. Derzeit befinden sich mehr als 12.000 Produkte im Sortiment. Der Standort in Neuss ist an der Metro angesiedelt, die Vertragspartner von „getnow“ ist. Beliefert werden Endverbraucher und Kunden aus dem B2B-Segment innerhalb von 90 Minuten beziehungsweise zu einer ausgewählten Wunschzeit durch den Partner DHL. Der Geschäftsführer von „getnow“, Dominik Reinartz, nimmt bereits die nächsten Schritte in den Blick.

„Unser Ziel ist es, neben den Städten auch unterversorgte Gebiete in der Nähe zu Großstädten zu stärken und unseren Kunden damit die Lebensmittel zu liefern, die sie für ihren täglichen Bedarf benötigen.“ Das ehrgeizige Ziel: Bis Ende 2019 soll ganz Deutschland von „getnow“ beliefert werden.

Für Dominik Reinartz ist der Start im Rheinland etwas Besonderes. Der 40-Jährige stammt aus Neuss, sein Vater ist der frühere Bürgermeister Berthold Reinartz. „Für mich als Ur-Neusser ist es schön, dass wir jetzt mit ,getnow’ einen Standort in meiner Heimatstadt haben“, sagt Dominik Reinartz.

Die Expansionspläne zeigen auch, wie viel Bewegung im Online-Lebensmittelhandel ist. Zwar betrug der Onlineanteil der Lebensmittelbranche am Einzelhandel laut Handelsverband Deutschland (HDE) im vergangenen Jahr lediglich 1,1 Prozent. Aber es handelt sich um ein Segment, das im Vergleich zu Bereichen wie Mode und Elektroartikel noch deutlichen Nachholbedarf hat. Daher ist die Wachstumsrate entscheidend. Laut „Online Monitor 2018“ des HDE hat der Online-Lebensmittelhandel im vergangenen Jahr um 17,5 Prozent zugelegt. Er wird daher von den Handelsexperten als „dynamische Nachzüglerbranche“ eingestuft. Noch. Denn das Segment wächst, und die Akteure drängen in die Fläche.

Für die Kunden ist das eine gute Nachricht. Schließlich belebt Konkurrenz das Geschäft. Letztlich stimmen die Kunden mit ihrem Kaufverhalten ab. Neben dem Preis geht es dabei auch um Service und Qualität. Vor allem aber geht es darum, dass flächendeckende Versorgung ermöglicht wird. Dominik Reinartz nennt genau dies als einen Bestandteil der Strategie von „getnow“. Nicht nur die Ballungszentren werden beliefert, sondern auch kleine Orte. Mit der Metro als Partner verfügt „getnow“ zudem über ein großes Sortiment, das bis zu exotischen Obst- und Gemüsesorten, frischem Fisch und Bürobedarf reicht.

Für den Online-Supermarkt Picnic, der Anfang des Jahres im Rhein-Kreis Neuss offiziell gestartet und inzwischen nach Mönchengladbach expandiert ist, drängt mit „getnow“ ein neuer Wettbewerber auf den Markt. Es wird spannend, die Entwicklung der beiden sich durchaus unterscheidenden Geschäftsmodelle – Picnic mit eigener Lieferflotte, eigenen Hubs und unter anderem Edeka als Partner, ,getnow’ mit den Partnern DHL und Metro – zu verfolgen.

Weiterlesen
Nachrichten

Ein Tablet für die Altersgruppe 65+

Das Internet hat das Leben von Millionen Menschen verändert – doch viele Senioren profitieren bislang nicht. Das liegt auch daran, dass es keine guten Angebote für sie gibt, glauben zwei Berliner Gründer. Jetzt haben sie eine Lösung.

Normalerweise dreht sich bei Start-ups alles um Geschwindigkeit. Sie versuchen, ein Produkt so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen und eine große Menge Kunden zu begeistern. Kleinere Probleme werden anschließend lieber im laufenden Betrieb optimiert, Schnelligkeit geht vor Gründlichkeit – kein Wunder, stehen einer begrenzten Menge an Kapital doch gleichzeitig hohe Ausgaben für Personal, Miete und Marketing gegenüber.

Aber Nepos ist kein typisches Start-up. Es ist das bewusste Gegenmodell zu all dem, was aus Sicht der beiden Gründer überhaupt erst zu den Problemen geführt hat, derentwegen es ihr Unternehmen gibt. „Es haben so viele versucht, ältere Leute online zu bringen – Verwandte, Organisationen, Hersteller“, sagt Florian Schindler: „Viel zu oft waren sie erfolglos.“ Und jetzt, ist er überzeugt, hätte die Branche eben nicht mehr viele Versuche frei. Also muss man es richtig machen. Und dafür braucht es Zeit.

Florian Schindler und Paul Lunow sitzen in einem Gemeinschaftsbüro im Berliner Stadtteil Schöneberg. Sie teilen sich die Fläche mit zwei Vereinen. Ackerdemia will Kindern den Anbau von Obst und Gemüse näher bringen, Stadtbienen bietet Imker-Kurse an. Die Büro-Nachbarn passen zu Nepos, auch hier setzt man eher auf Nachhaltigkeit.

Drei Jahre tüfteln sie schon unter Ausschluss der Öffentlichkeit an ihrer Idee, die nun auf den Markt kommen soll: Einer Software samt Tablet für Senioren, mit dem sich Menschen ab 65 Jahren ohne Angst und Unsicherheit im Internet bewegen können sollen. Der Bedarf dafür sei groß, glauben die beiden. 16 Millionen Menschen würden allein in Deutschland das Internet nicht nutzen.

Forscher geben ihnen Recht. So veröffentlichte das Deutsche Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) im Oktober 2016 eine Studie, in der es die digitale Lebenswelt der Über-60-Jährigen untersucht hat. Ein Ergebnis: Der Anteil der „Offliner“ nimmt zu, je älter die Menschen sind. 2016 nutzten 61 Prozent der Über-70-Jährigen das Internet nicht, bei den Menschen über 80 Jahren waren es sogar 89 Prozent. Dabei ist es nicht so, dass ältere Menschen generell keine Lust auf das Internet haben, manche fühlen sich einfach von der neuen Technik überfordert.

So zeigt die DIVSI-Studie auch, dass die Ü60-Jährigen vor allem jenen Diensten mit Skepsis begegnen, bei denen es um das eigene Geld oder persönliche Daten geht. Im Zweifel verzichten sie daher lieber darauf, Bankgeschäfte oder Einkäufe im Internet abzuwickeln. Eine Vielzahl der Möglichkeiten, die ihnen das Internet bietet, bleibt dadurch ungenutzt.

Dabei gibt es auch für ältere Menschen viel im Internet zu entdecken: In Facebook-Gruppen werden Fotos geteilt, auf denen der Heimatort aus Kindheitstagen zu sehen ist. Fernsehsender und andere Anbieter stellen Dokumentationen und Filme online, die man im Fernsehen vielleicht verpasst hat oder die dort nie gesendet wurden. Per Videotelefonie kann man mit Kindern, Enkelkindern und Freunden Kontakt halten, selbst wenn die Familie weiter entfernt wohnt und der Spaziergang zu Freunden beschwerlicher geworden ist.

Die gängigen Betriebssysteme von Microsoft, Apple oder Google bieten nur wenig Hilfe. Viel mehr als eine vergrößerte Schrift ist oft nicht drin. Und neue Software-Updates sorgen immer wieder dafür, dass sich der Aufbau von Programmen verändert.

Genau da setzt Nepos an. Immer wieder haben sie Ideen getestet und verworfen, rund 300 Senioren immer wieder neue Prototypen gezeigt und sie bei der Nutzung beobachtet. Das Team hat sich sogar mit Experten der Berliner Charité zusammengesetzt, um zu verstehen, wie sich das Altern auf den menschlichen Körper auswirkt. „Wir haben dabei unfassbar viel über das Lernverhalten der Menschen erfahren“, sagt Florian Schindler: „Ab einem Alter von 25 Jahren nimmt die Lernfähigkeit ab, die Routine aber gleichzeitig zu. Das ist natürlich ein Problem, weil die Innovationszyklen in der Industrie immer kürzer werden. Das Ohnmachtsgefühl der Menschen wird dadurch in den kommenden Jahren ja potenziell eher größer.“ Ein idealer Computer für ältere Nutzer dürfte seine Oberfläche also nicht permanent durch Aktualisierungen verändern, Programme sollten nach einem ähnlichen Schema funktionieren.

Die Software von Nepos ist so aufgebaut, dass das Versenden einer E-Mail nach demselben Muster verläuft wie das Ansehen eines Videos bei Youtube oder die Buchung eines Hotelzimmers. Schritt für Schritt wird der Nutzer durch die Abläufe geleitet, die nötigen Bedienelemente tauchen immer wieder an den gleichen Stellen auf. Kein „Ach, wo war das denn noch?“ oder „Muss ich jetzt da klicken?“ mehr, versprechen die Macher. „Jede Anwendung ist gleich aufgebaut. Es gibt immer nur einen Weg, eine Sache zu erledigen“, sagt Paul Lunow. Es ist das Ergebnis eines jahrelangen Prozesses.

Schindler und Lunow haben sich 2014 kennengelernt, damals war Florian Schindler eigentlich auf der Suche nach einem Mitarbeiter für seinen Risikokapital-Fonds June Fund, den er zusammen mit seinem Bruder, Google-Top-Manager Philipp Schindler, und anderen Partnern gegründet hat. Das Aufgaben-Profil war eigentlich klar, Schindler suchte jemanden, der sich leidenschaftlich mit neuen Technologien auseinandersetzt, gleichzeitig deren Potenzial aber möglichst objektiv bewertet, um dann zu entscheiden, ob sich der Einstieg in ein Start-up wirklich lohnt – oder eben nicht.

Aber dann kam Paul Lunow mit dieser Idee.

Jahrelang hatte er erlebt, wie es immer wieder zu Problemen mit der Technik kam. In der ganzen Familie hieße es immer wieder „Reparier das mal“, wenn irgendwas mit dem Computer nicht stimme, sagt Lunow. Und irgendwann meldete sich auch seine Großtante Luise. Der PC streikte.

„Paul, es funktioniert nichts mehr.“

„Was hast du gemacht?“

„Ich wollte Ordnung schaffen und habe erstmal alles gelöscht.“

Es war im Grunde dieser Moment, in dem die Geschichte von Nepos ihren Anfang nahm. Denn zunächst versuchte es die Familie mit einem iPad, kaufte das Tablet, um der Verwandten die Teilhabe am digitalen Familienleben zu ermöglichen. Lunow wollte das Gerät für seine Großtante einrichten, suchte nach Funktionen, die ihr die Nutzung leichter machen würden, und merkte nach und nach: Es ist komplizierter als gedacht.

Es gibt viele Tücken bei so einem technischen Gerät, das haben sie auch bei Nepos in den vergangenen Jahren immer wieder gemerkt. Ursprünglich wollten sie nur eine Software entwickeln, die auf anderen Tablets alternativ laufen kann. Irgendwann merkten sie, dass dies wahrscheinlich nicht ausreichen würde, da man das Gerät selbst von Grund auf neu denken muss.

Auf einem Regal im Büro sind verschiedene Prototypen aufgebaut, die zeigen, wie das Start-up sich in den verschiedenen Phasen der vergangenen Jahre das ideale Tablet für Senioren vorgestellt hat: Weil vielen die Tasten an den handelsüblichen Geräten zu klein sind, haben sie mit Drehknöpfen experimentiert. Sie haben ihren Prototypen einen runden Anschluss für das Ladekabel verpasst, damit es keine Verwirrung mehr darüber geben kann, wie herum der Stecker in das Gerät gehört. Und sie haben dafür gesorgt, dass man die Kamera einfach nach hinten drehen kann, so dass die Linse bei der Nutzung des Tablets nicht auf das eigene Gesicht gerichtet ist. „Wir dachten, die Senioren hätten Datenschutzbedenken“, sagt Lunow. Die Praxis zeigte: Die Funktion ist überflüssig. Also wurde die drehbare Kamera wieder abgeschafft.

Und weil die Gründer bei Gesprächen mit Experten gelernt haben, dass die elektrische Leitfähigkeit der Haut im Alter nachlässt, sind auf dem Bildschirm nur bestimmte Flächen anklickbar – das verhindert Fehler, die sonst durch hektisches und falsches Tippen entstehen könnten. Auch auf die Autokorrektur verzichtet Nepos. „Unsere Nutzer schreiben sehr konzentriert und kontrollieren am Ende sehr sorgfältig noch einmal ihren Text“, sagt Paul Lunow. Die Autokorrektur sei überflüssig gewesen.

All diese Versuche und Erkenntnisse sind letztlich in das Produkt eingeflossen, das der junge Gründer nun in den Händen hält: Ein Tablet mit modernen Design, aber vielen Funktionen, die speziell auf ältere Menschen abgestimmt sind. „Ein Senioren-Tablet soll nicht aussehen wie ein Gerät für alte Leute. Wir wollen unsere Nutzer respektieren“, sagt Paul Lunow. Dazu gehört laut Schindler auch, dass man das Leben der Nutzer nicht umkrempeln wolle. „Niemand soll seine geliebten Gewohnheiten aufgeben“, sagt Schindler. Der persönliche Kontakt im Supermarkt oder mit dem Bankberater sei weiterhin wichtig, das Tablet würde lediglich zusätzliche Möglichkeiten bieten. „Uns geht es lediglich um eine vernünftige Online-Offline-Vernetzung. Wir wollen vermitteln, dass digitale Services und Inhalte den Alltag bereichern.“

In der Digitalszene scheinen viele an den Erfolg von Nepos zu glauben. Neben dem Privatinvestor Schindler, der früher viele Jahre lang im Top-Management der Werbe- und Marketingagentur BBDO gearbeitet hat, zählen unter anderem auch bekannte Gründer wie Rolf Schrömgens, Chef der Düsseldorfer Hotel-Suchmaschine Trivago, oder der Investor Florian Heinemann, Geschäftsführer des Risikokapitalgebers Project A Ventures, zu den Geldgebern. „Ich mag das Team und die Idee“, sagt Schrömgens, wenn man ihn nach seinem Privatinvestment fragt. Über die Plattform Companisto werden bis Weihnachten weitere, private Geldgeber gesucht, die insgesamt eine Million Euro in das Start-up investieren. Einen Großteil der Summe hat das Start-up, das inzwischen mit knapp zehn Millionen Euro bewertet wird, obwohl es noch nie nennenswerte Umsätze gemacht hat, bereits zusammen.

Doch das soll sich ab sofort ändern. Die ersten 5000 Tablets sollen zwar erst im kommenden Jahr für 449 Euro das Stück auf den Markt kommen. Die Nepos-Software, die auch auf Geräten anderer Hersteller läuft, kommt allerdings bereits vor Weihnachten kostenlos in die App-Stores. Es ist das Herzstück von Nepos, die einheitliche Nutzeroberfläche soll ein barrierefreier Zugang zur digitalen Welt werden – an dem das Start-up wiederum verdienen will. All jene Unternehmen, die ihre Angebote in dieser Nutzeroberfläche Kunden zur Verfügung stellen wollen, müssen eine Gebühr bezahlen, wenn das Angebot auch wirklich genutzt wird. „Dadurch wollen wir den Endkunden finanziell möglichst wenig belasten“, sagt Schindler.

Potenzial für Verbesserungen gibt es aus seiner Sicht genug: „Viele Unternehmen bieten ja nur noch digital Hilfe an und machen es Kunden dadurch immer schwerer. Ich schicke meiner Schwiegermutter beispielsweise immer die Bordkarten per Post nach Düsseldorf, weil es nicht mehr anders geht, seit alles digitalisiert wurde“, sagt Florian Schindler: „Es wäre doch super, wenn sie sich einfach ohne große Schwierigkeiten selbst den Flug buchen könnte.“

Weiterlesen
Nachrichten

Orthomol-Chef wird neuer Investor bei „Die Höhle der Löwen“

Nils Glagau wird ab 2019 als siebter Investor bei der Gründer-Fernsehshow dabei sein. Dort wird der Langenfelder Unternehmer unter anderem neben Carsten Maschmeyer und Frank Thelen entscheiden, in welche junge Unternehmen er investieren wird.

Der Langenfelder Unternehmer Nils Glagau wird ab 2019 als siebter Investor bei der Gründer-Fernsehshow „Die Höhle der Löwen“ teilnehmen, die der Sender Vox ausstrahlt.  Der Neu-Löwe Glagau ist Chef von Orthomol.

Am Dienstag, 20. November, 20.15 Uhr zeigt Vox die letzte Folge der 5. Staffel „Die Höhle der Löwen“. Schon jetzt steht fest: 2019 geht es weiter. Neben Glagau sind als Investoren dabei: Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Dr. Georg Kofler, Dagmar Wöhrl, Frank Thelen und Ralf Dümmel.

Nils Glagau ist Geschäftsführer des Familienunternehmens Orthomol, das in Langenfeld mit mehr als 400 Mitarbeitern Mikronährstoffe und Nahrungsergänzungsmittel produziert. Darüber hinaus fördert Orthomol Start-ups, unter anderem aus den Bereichen Gesundheit, Ernährung und Bewegung.

„Ich freue mich darauf, in ,Die Höhle der Löwen’ spannende Gründer zu treffen“, sagt Glagau. Ihre Situation kenne er durch die Geschichte des von seinem Vater gegründeten Unternehmens sehr gut. „Denn Orthomol ist selbst in den letzten 27 Jahren buchstäblich aus der Garage hinaus zu einer der führenden Marken in der Apotheke geworden. Dadurch ist mir die Welt rund um Gesundheit, Ernährung, Bewegung und Sport schon sehr vertraut.“ Bei DHDL interessieren nach eigenen Worten „aber auch kreative Köpfe aus unterschiedlichen Bereichen“.

Alle Erfinder und Gründer, die 2019 mit Hilfe eines „Löwen“ zum Jahr ihres unternehmerischen Durchbruchs machen wollen, können sich schon jetzt für die 6. Staffel per Mail an hoehlederloewen@vox.de bewerben.

Weiterlesen
NRW NRW

Musikwetten im Internet mit einem Start-Up aus Krefeld

Christian Peitz ist in Krefeld kein Unbekannter. Er machte sich als Mitglied der Bands „Fog Joggers“ und „Minor Cabinet“ einen Namen, schrieb ein Buch und arbeitete in der Entwicklungshilfe. Nun bietet er mit dem neu gegründeten Startup-Unternehmen „mymudo“Musikwetten an.

Weiterlesen
Nachrichten NRW NRW Startschuss

Krefeld als „silkvalley“ für Start-ups

Im K2-Tower von Kleinewefes trafen sich junge Start-up-Unternehmer und klassische Firmenchefs. Ein Ziel: Krefeld als Start-up-Standort zu etablieren.

Weiterlesen
Nachrichten NRW NRW

Kein Google-Campus mit Start-ups für NRW

Als sich die Baupläne in Berlin für einen neuen Google-Campus zerschlugen, brachte sich NRW ins Spiel für einen sogenannten Coworking-Space für Start-ups. Ohne Erfolg.

Weiterlesen
Nachrichten NRW NRW Termine

Fußballprofi Marcell Jansen eröffnet die Gründerwoche in Mönchengladbach

Der frühere Nationalspieler Marcell Jansen sprach zum Start der Gründerwoche über seinen Wechsel vom Fußballplatz zum Start-up-Gründer. Bis zum Ende der Woche gibt es 19 Veranstaltungen für Gründungswillige in Mönchengladbach.

Weiterlesen
Nachrichten NRW NRW

Batterien statt Braunkohle – dafür setzte sich ein Start-Up aus Aachen ein

Wo heute Tagebaue ausgekohlt werden, könnte künftig eine Batterie-Fabrik stehen. Nun ringt man um Fördergelder und Investoren. Das wäre vor allem für kleine Unternehmen und Start-ups ein wichtiger Schritt.

Weiterlesen
NRW NRW

Bahnhofs-Rückseite in Mönchengladbach wird attraktiver

Als Gladbach Center will der Investor Mitiska Reim das Nahversorgungszentrum am Platz der Republik neu aufstellen. Dazu gehören Umbau, neues Parkplatzkonzept und mehr Gastronomie. Erster Neu-Mieter ist ein Start-up aus Berlin.

Weiterlesen
1 2 3 39