Nachrichten NRW

Monatlicher Zuschuss für Gründer im Rhein-Kreis Neuss: Starthilfe für Startups

Die Jury des Gründerstipendiums hatte ihre erste Sitzung. Fünf Geschäftsideen vorgestellt. Mit einem Stipendium werden Startups bis zu ein Jahr lang mit monatlich 1000 Euro unterstützt.

Individuelles Reitsportzubehör, Lösungen für Glasfaser-Hausnetzwerke, Funktionskleidung, Dienstleistungen im Datenschutzbereich und Unterwäsche aus Holzfasern – mit diesen Geschäftsideen hat sich die Gründerstipendium-Jury der Gründerregion Niederrhein in ihrer ersten Sitzung befasst. Fünf Gründer waren angetreten, um ihre Produkte, Dienstleistungen und Konzepte vorzustellen. Die Jury – bestehend aus Vertretern der IHK Mittlerer Niederrhein und der Wirtschaftsförderungen Mönchengladbach und Krefeld sowie der Handwerkskammer Düsseldorf – hat die Geschäftsideen bewertet. „Jetzt entscheidet das Forschungszentrum Jülich als Projektträger, ob die Förderung bewilligt wird“, erläutert Elke Hohmann, Leiterin des IHK-Bereichs Innovation, Gründung und Wachstum.

Mit dem Gründerstipendium fördert das Land NRW seit Ende 2018 Existenzgründer bis zu ein Jahr lang mit 1000 Euro monatlich. Die Vergabe erfolgt dezentral über die Gründernetzwerke in NRW. Dazu gehört auch die Gründerregion Niederrhein, an der unter anderem die IHK Mittlerer Niederrhein beteiligt ist. „Mit den in der Gründerregion Niederrhein beteiligten StarterCentern NRW können wir den Stipendiaten ein vielfältiges Know-how anbieten“, erklärt IHK-Existenzgründungsberater Bert Mangels. Er ist zentraler Ansprechpartner für die am Stipendium interessierten Startups der Gründerregion Niederrhein, die den Rhein-Kreis Neuss sowie die Städte Mönchengladbach und Krefeld und den Kreis Viersen umfasst.

Eine Bewerbung für das Gründerstipendium NRW ist bei allen unter www.gruenderstipendium.nrw verzeichneten Netzwerken möglich. Ansprechpartner bei der IHK ist Bert Mangels. Er ist unter der Rufnummer 02151 635335 erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsschutzmesse will Start-ups fördern
Startups blicken in Deutschland zuversichtlich in die Zukunft